Ein süßer Tag mit Wolfgang (A Sweet Day with Wolfgang)

Fictional story written about a famous Austrian, entitled “Ein süßer Tag mit Wolfgang” or “A Sweet Day with Wolfgang.”

Kimberly Conchada
GERM 201B, V. Gabriel
21 Oktober 2009

Auf Deutsch

Heute Morgen rief ich Wolfgang zu fragen, ob er zu mir kommen möchte um etwas in der Küche zu machen. Er sagte, er macht Urlaub in Österreich für das Wochenende und ich solle ihn besuchen. Ich hüpfte auf meinen fliegenden Teppich und ich war dort innerhalb von einer Stunde. Bald landete ich in der Geburtsstadt Wolfies, St. Veit, in einer warmen Hütte. Das Wetter war sehr kalt und die Hütte war sehr gemütlich und warm. Es fühlte sich an wie Weihnachten! Ich fragte Wolfie, ob ich etwas Warmes zu trinken bekommen könnte. Dann sagte er, er habe eine fantastische Idee, aber wir müssten uns wieder auf meinem fliegenden Teppich setzen. Ich sagte, das ist okay, aber er muss diese Zeit zu fahren! Ich wusste nicht, wohin wir fuhren, aber wir waren nach Osten. Als wir landeten, sah ich, dass wir in Wien waren. Wiener Kaffee!! Das ist ein Bild für die Götter! Ich war so glücklich! Er brachte mich zu Café Schwarzenberg. Ich bestellte den “Schwarzenberg-Cappucino.” Diese besteht aus Mocca, der mit Schokolade aufgegossen ist, Schlagobers und Schokostreusel! Lecker!! Wolfie bestellte den „Kaffee Biedermeier“ mich bestehend aus Mocca mit Haselnusslikör und Schlagobers. Es war köstlich! Er fragte, ob diese Reise erwärmt habe. Na klar! Und ich konnte sehen, dass er auch ein wenig von seinem Haselnusslikör erwärmt war! Wir unterhielten uns beiläufig über viele Dinge, während ein Gericht, das Topfenknoedel mit Zwetschkenröster heißt aßen. Wolfie sagte, seine Konditor in Kalifornien macht das die ganze Zeit für ihn, nur mit Aprikosensoße. Nach unserem netten Plausch und dem süßen Frühstück, haben wir uns entschlossen, zurück zur Hütte in St. Veit zu fahren, damit wir unser Kochen beginnen konnte. Bevor wir das Cafe verlassen haben, erinnerte mich Wolfie an einige fehlende Zutaten in seiner Hütte. Ich erinnerte mich an einen wunderbaren Markt, zu dem ich bei meinem letzten Besuch in Österreich ging. Ich schlug vor, dass wir von dort zu anhalten, bevor wir zurück nach St. Veit fahren. Ich sagte, ich würde dieses Mal fahren!

Wie wir flogen nah Westen und Wolfie erweiterte seine Augen, weil er die Alpen sehen konnte! Wir würden bald in Salzburg landen. Wir kamen auf dem Bauernmarkt an, und konnte alle die schönen frischen produzierten Süßigkeiten aufgereiht auf der Straße riechen. Ich kaufte einige leckere Erdbeeren, Orangen, Gewürze, frische Eier und Bauernbutter. Nachdem ich meine Einkaufstüte gefüllt hatte, sagte Wolfie wir sollten ein Dessert zum Essen kaufen, für nach dem Essen. Er kaufte schnell Marzipan und Schokoladentrüffeln, dann waren wir auf unserem Weg nach Süden zurück zur Hütte.

Als wir an der Hütte ankamen, begannen wir sofort kochen. Wir hatten beschlossen, Kaiserschmarren machen. Dies ist etwas, das er in seinem Restaurant Spago macht. Kaiserschmarrn ist ein Pfannkuchen mit einer Frucht-Soße. Wir haben beschlossen, die Erdbeeren, die wir in Salzburg kauften, für die Sauce verwenden. Um die Soße zu machen, kombinieren wir Erdbeeren, Zucker, Wasser, ein wenig frisch gepressten Orangensaft, Sternanis, und ein wenig Grand Marnier für den Geschmack! Nach wir die Soße kochten, haben wir sie beiseitegelegt es und begonnen die Pfannkuchen zu kochen. Die Pfannkuchen bestehen aus Eigelb, Quark, Crème Fraîche, dunklem Rum, Mehl, Eiweiß, Weinstein und natürlich aus Butter! Das Endergebnis war so locker und leicht und lecker. Ich fühlte mich, als ob ich Wolken mit buttrigem Erdbeer-Geschmack aß. Nach dem kochen und der Nascherei den ganzen Tag, brachte Wolfie die Marzipan und Schokoladentrüffeln. Wir saßen und geschwelgten die Leckereien, während wir sahen Arnolds Filme die ganze Nacht sahen!

Auf Englisch

Today I called Wolfie to ask if he would like to get together and make something in the kitchen. He said he was vacationing in Austria for the weekend and I should go visit him. I hopped on my magic carpet and I was there within one hour. I landed in Wolfie’s birthplace, St. Veit at a warm cottage. The weather was very cold and the cottage was very cozy and warm. It felt like Christmas! I asked Wolfie if I could have something hot to drink. He said he had a fantastic idea, but we would have to get back on my magic carpet. I said that was fine as long as he was the one to drive. I didn’t know where we were going, but we were going west. When we landed, I saw that we were in Vienna. Viennese coffee! What a treat! I was so happy. He brought me to Café Schwarzenberg. I ordered the “Schwarzenberg-Cappucino.” This consists of Mocca mit Schokolade aufgegossen, Schlagobers und Schokostreusel! Wolfie got the „Kaffee Biedermeier“ which is Mocca mit Haselnusslikoer und Schlagobers. It was all so delicious! He asked if this trip had warmed me up, and of course it did! And I could tell he was also a little warmed up from his hazelnut liquor! We chatted casually about many different things over a dish called “Topfenknoedel mit Zwetschkenroester.” Wolfie said at his pastry chef back in California makes this all the time for him but with apricot sauce. We talked about what I was studying at university, his holiday plans concerning his restaurants, and also of course obama’s healthcare plan, and everyone’s least favorite Austrian Arnold taking everyone’s money. After our nice chat and sweet breakfast, we decided we should return to the cottage in saint veit so we could start our cooking. We were climbing back onto my magic carpet when Wolfie remembered he was lacking some ingredients at his cottage. I remembered a wonderful market I went to during my last visit to Austria, so I suggested we stop by there before heading back to St. Veit. I offered to drive this time!

As we were flying west, Wolfie’s eyes widened because he could see where we were headed. Ahead of us were the beautiful Alps! We would soon land in Salzburg. We arrived at the Farmers market and could smell all the beautiful fresh produce and goodies lined up in the street. I went straight to the tables to buy things for our recipe, but Wolfgang got distracted and treated himself to some cookies at a nearby food stand with some cute old Austrian men. I bought some beautiful strawberries, oranges, spices, fresh eggs, and farmer’s butter. After I had filled my grocery bag, Wolfie’s said we should buy a dessert to eat after we cook our meal. He quickly some marzipan and chocolate truffles, then we were on our way south to the cottage.

When we arrived at the cottage we got straight to cooking. We had decided to make Kaiserschmarren, something he makes at his restaurant Spago. Kaiserschmarren are soufled crème fraiche pancakes with a fruit sauce. We decided to use the strawberries I bought in Salzburg. To make the sauce, we put in some strawberries, sugar, water, a little fresh orange juice, star anise, and a little grand marnier for a little flavor! After letting that boil, we set it aside and started the pancakes. They were made of egg yolks, fromage blanc, crème fraiche, dark rum, flour, eg whites, cream of tartar, and of course butter! The end result was so fluffy and light, I felt as if I were tasting buttery strawberry-flavored clouds.

After cooking our sweet meal and eating sweet things all day, Wolfie brought out the marzipan and chocolate truffles. We sat and indulged in them while watching Arnold movies through the night!

Advertisements
Ein süßer Tag mit Wolfgang (A Sweet Day with Wolfgang)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s